Hoch

Die AIDS HILFE MÖNCHENGLADBACH/RHEYDT ist ein freier Träger, der im Feld der Gesundheitsförderung, Prävention sowie Beratung und Begleitung HIV-Positiver und deren Angehöriger tätig ist.


Über uns

Die AIDS-HILFE Mönchengladbach/Rheydt e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der 1987 aus dem Zusammenschluss von Sozialarbeiter*innen und Betroffenen gegründet wurde.

Wir sind in Mönchengladbach der Ansprechpartner für alle Belange im Bereich HIV und AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten (STI`s). Dabei verstehen wir uns als Selbsthilfeverband, Bürgerbewegung und professionelle Beratungseinrichtung zum Thema HIV und AIDS. Der parteiliche Einsatz für die Lebensqualität von Menschen mit HIV und AIDS, deren Partner*innen, Freund*innen und Angehörigen ist für uns selbstverständlich.

Wir bieten Information, Beratung, Hilfe und Vermittlung an. Die Menschen erfahren durch uns Solidarität und Akzeptanz ihrer individuellen Lebensweise und Unterstützung bei Gesundheits-und Lebensfragen. Unsere Arbeit ist vertraulich, anonym und kostenlos.

Wir fördern durch gezielte Informations- und Aufklärungsarbeit die Eigenverantwortung von Menschen. Unser Ziel ist dabei, Neuinfektionen zu verhindern und Solidarität mit Betroffenen zu fördern.

Wir setzen unsere Arbeit in einem Kooperationsmodell ehrenamtlicher und hauptamtlicher Mitarbeiter*innen um.

Die AIDS-HILFE Mönchengladbach/Rheydt e.V. ist Mitglied der AIDS-Hilfe NRW e.V., der Deutschen AIDS-HILFE e.V. sowie des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtverbandes.

Akzep-Trans* MG

Extra-Tipp am Sonntag, Seite 2, vom 03.01.2021

Wir danken dem Extra-Tipp sehr herzlich, für die Veröffentlichung des Artikels.

Sehr herzlich bedanken wir uns auch bei unseren Unterstützer*innen dem LesLie e.V., CSD Mönchengladbach sowie der AIDS-HILFE Mönchengladbach/Rheydt e.V. welche unsere Anfrage an die Krankenhäuser unserer Stadt unterstützt und unterzeichnet haben.

Unsere Forderung an die Krankenhäuser:
Zunächst bedanken wir uns für die ausführlichen sowie wertschätzenden Stellungnahmen.
Wir wünschen uns die Umsetzung der Diversity-Konzepte in Ihren Arbeitsabläufen und im Umgang mit Ihren Patient*innen.

Im vergangenen Jahr fand eine öffentliche Verhandlung vor dem Amtsgericht Mönchengladbach statt. Eine Person unserer Gruppe erlebte schwerwiegende und traumatisierende Diskriminierung in einem Krankenhaus unserer Stadt, welches damals, entgegen der eigenen Stellungnahme auf unsere Anfrage hin, agierte. Auch in der Verhandlung zeigte sich die Vertretung des Krankenhauses sowie die Mitarbeiter*innen, welche als Zeug*innen geladen waren, nicht einsichtig. Somit blieb die geschädigte Person unserer Gruppe mit dem schmerzhaften Gefühl der Diskriminierungserfahrung zurück.

Deshalb ist es uns und unseren Unterstützer*innen ein so wichtiges Anliegen, dass Sie Ihre eigenen Stellungnahmen ernst nehmen und dies im Alltag leben, damit Ihre schönen Worte keine leeren Hülsen bleiben.

https://secure.wi-paper.de/book/read/id/0002FD82E9C3AC3E

 


Welt-AIDS-Tag 01. Dezember - Sichtbar in Mönchengladbach

Unter dem Motto "Sichtbar in Mönchengladbach" steht der diesjährige Welt-AIDS-Tag, gerade in Zeiten von Corona, wo Öffentlichkeitsarbeit kaum stattfinden kann. Zum Thema HIV/AIDS und unserer Arbeit fallen uns viele Begriffe ein - wir haben uns bewusst für die folgenden Worte entschieden:

Vielfalt Solidarität Akzeptanz Lebenslust Menschenwürde

Der gesellschaftliche Umgang mit Menschen, die von HIV/AIDS betroffen sind, stellt immer auch ein Politikum dar. Wir erheben unsere Stimmen, um gegen strukturelle Diskriminierung von HIV-Positiven ein solidarisches Zeichen zu setzen. In langjähriger sowie guter Zusammenarbeit mit der City Kirche Mönchengladbach setzen wir ein solidarisches Zeichen im öffentlichen Raum:

WATCityK1

 

 


01.12. Welt-AIDS-Tag mit unseren neuen Solidaritäts-Bären:

 

Ihr Lieben,

uns sind 400 zuckersüße und kuschelige Solidaritäts-Bären zugelaufen.
Jedes Bärchen sucht ein liebevolles Zuhause.
Gegen eine Spende von 6,00€ könnt ihr euren Bären bei uns abholen.
Wir freuen uns auf euch.
Euer Team der AIDS-HILFE

Bären2020HPklein

 

 


Danksagung:

Wir bedanken uns sehr herzlich beim Versandshop Extasialand für die tolle und großzügige Spende an Markenkondomen.

Die Kondome verwenden wir in der HIV-Präventionsarbeit mit Jugendlichen, genannt Youthwork, aber auch im Beratungssetting der AIDS-HILFE. Bei der HIV-Präventionsarbeit erhalten die Jugendlichen alle wichtigen und spannenden Fakten rund um das Kondom und dessen Schutzfunktion. Darüber hinaus besprechen wir mit den Jugendlichen ebenfalls weitere Verhütungs- und Schutzmöglichkeiten.

Die Spende vom Extasialand hilft uns dabei, unsere Arbeit anschaulich zu gestalten, denn die Jugendlichen sollen hierbei auch lernen, wie die Kondomverpackung ordnungsgemäß zu öffnen ist, damit das Kondom unversehrt bleibt und den größtmöglichen Schutz bietet.

ExtasiaHP

 


Selbsthilfeangebote:

Unsere Selbsthilfeangebote laufen in reduzierter Form ab (Corona-bedingt).

Bitte beachten Sie die Veranstaltungshinweise auf den jeweiligen Facebook-Seiten.

Akzep-Trans*

Nächster Termin: Donnerstag 10.12.2020, jeweils von 19:00 - 21:00 Uhr

 CORONA-INFO zum Gruppenangebot:

Bitte meldet euch unter folgender E-Mail Adresse verbindlich an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

!!! WICHTIGER HINWEIS !!!

Wir orientieren uns an den Auflagen und Geboten der Landesregierung, deshalb werden wir die persönlichen Kontakte reduzieren.

Daher bitten wir Sie, uns vorzugsweise per Telefon oder E-Mail zu kontaktieren. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

 

Änderung der Öffnungszeit für Mittwoch: In der aktuellen Situation haben wir mittwochs nur von 09:00 - 13:00 Uhr, bis auf Weiteres geöffnet. Alle anderen Öffnungszeiten bleiben unverändert.

 

 

 


Prävention und Youthwork in Zeiten von Corona:

Täglich neueintreffende Nachrichten und Sicherheitsbestimmungen bezüglich der COVID-19 Pandemie bestimmen aktuell den Alltag für viele von uns. Auch von den Schulen wird ein hohes Maß an Flexibilität und Kreativität verlangt.

Hinzu kommt, dass die Lebenswelt der Jugendlichen durch viele neue Fragen, Unsicherheiten, Ängste und vor allem Entbehrungen geprägt ist: Freund*innen können nicht mehr besucht werden, der persönliche soziale Austausch in den Peergroups fehlt, viele Freizeitbeschäftigungen fallen weg, die Privatsphäre wird durch das permanente Zusammensein im häuslichen Familienkontext stark eingeschränkt. Es entstehen Spannungen und Konflikte häufen sich.

Neben diesen Themen beschäftigen die Schüler*innen auch viele Erfahrungen, Unsicherheiten und Fragen im Umgang mit Covid-19:

Ansteckungsgefahr: Wie und bei wem kann ich mich anstecken? Was darf ich noch, was sollte ich besser sein lassen?

Stigmatisierung: Erst waren es die Chinesen, dann die Italiener, dann die Heinsberger… und jetzt? Wie gehe ich mit Leuten um, die Corona haben? Was ist bei diesen Menschen jetzt anders? Wie ist es mir/meiner Familie mit Corona ergangen?

Zukunftsangst: Sind wir bald alle krank? Wird die Wirtschaft zu Grunde gehen? Kann ich noch meinen Abschluss machen? Was ist mit meiner Ausbildung?

Informationsflut: Jeden Tag neue Zahlen, neue Infos. Welchen Infos kann ich trauen? Wer hat da den Durchblick?

Auch, wenn es das Virus in der Form noch nicht gab, so haben wir von der AIDS-HILFE seit den 80er Jahren Erfahrungen im Kampf gegen ein Virus und in der Gestaltung des Lebens damit gesammelt: Das HI-Virus hat uns damals vor viele sehr ähnliche Fragen gestellt. Auch dieses Virus war und ist immer noch ein globales Problem.

Aus diesem Grund bieten wir uns an, Ihnen in diesen Krisenzeiten als Partner*in zur Seite zu stehen. Gerne kommen wir zu Ihnen an die Schule, um den Schüler*innen im Rahmen unserer Präventionsarbeit einen Raum zu bieten, Erfahrungen zu teilen und für ihre Ängste, Sorgen und Fragen da zu sein. Wie der zeitliche Umfang aussieht und wie dies aufgrund der besonderen Verhaltens- und Hygienemaßnahmen möglich sein kann, besprechen wir gerne mit Ihnen.

 

 

Öffnungszeiten

Montag, Donnerstag und Freitag:
9:00 - 13:00 Uhr

Dienstag:
13:00 - 16:00 Uhr

Mittwoch:
9:00 - 16:00 Uhr
und nach Vereinbarung

 

Anschrift

August-Pieper-Str. 1
41061 Mönchengladbach
Tel.: 02161  - 17 60 23
Fax: 02161 - 17 60 24
E-Mail: info@aidshilfe-mg.de